Menu
Gottlieb Flipper Drucken

Gottlieb


Gottlieb (früher D. Gottlieb & Co.) war einer der Pioniere auf dem Flippermarkt. Die Firma wurde 1927 von David Gottlieb in Chicago, Illinois gegründet und stellte von Anfang an Flipper her. Später kamen auch andere Unterhaltungsgeräte wie Baseball- und Bowlingspiele und sogar Videospiele (Reactor, Q*bert) dazu.

Wie 1927 üblich produzierte Gottlieb zuerst rein mechische Flipperspiele. Diese Nadelspiele gaben dem Flipper seinen amerikanischen Namen: PINBALL. 1935 startete Gottlieb mit der Produktion von elektromechanischen Flippern. Diese hatten ein mechanisches Zählwerk welches über Lampen die Punkte des Spielers anzeigte.

Gottliebs gößte Erfindung aber war 1947 der Flipperfinger welcher die  Flipperindustrie revolutionierte. Dieser war zuerst 2-Zoll groß (etwa 5cm).  Mit diesen Flipperfingern konnten die Spieler nun Einfluss auf das Spiel nehmen. Während man bis dahin nur mehr oder weniger zusehen konnte wie sich eine Kugel den Weg von oben nach unten bahnte, waren dem Spiel nun keine Grenzen mehr gesetzt. Der erste Flipper der die neuen Flipperfinger einsetzte war der Hupty Dumpty, entworfen von Harry Mibs. Er war der erste große kommerzielle Erfolg und legte den Grundstein für eine Jahrzehnte lange Markfüherschaft.

Aber diese Marktfüherschaft war es auch die Gottlieb an den Rand des Zusammenbruchs brachte. Überzeugt vom eigenen Erfolg verschlief man wichtige Trends. Die neuen, 3 Zoll (ca 8 cm) großen Flipperfinger die bis heute Standart sind führte Gottlieb als letzter Hersteller ein und auch den Sprung ins digitale Zeitalter machte man viel zu spät und auch dann nur halbherzig indem man alte Spiele in digitaler Version neu auflegte. Damit konnte man gegen die Geräte von Bally und Williams nichts mehr ausrichten und gab die Marktführerschaft in den 70ern an Bally ab, welche sie in den 80ern wiederum an Williams verloren.

1977 wurde Gottlieb vom Filmstudio Columbia Pictures gekauft. Aus dieser Zeit stammen viele Flipper mit Filmtiteln wie z.B. Buck Rogers, Close encounters of the third kind oder James Bond. 1983 wurde das Flippergeschäft in die neue Firma Mylstar Electronis ausgelagert, nachdem Coca Cola Columbia Pictures übernommen hatte. 1984 schliesslich wurden die Flipper-Aktivitäten in der Firma Premier Technology gebündelt, während Mylstar nur noch den Videospiel-Bereich abdeckte.

Bis zum Jahr 1996 produzierte Premier mehr oder weniger erfolgreich Flipper. Dann war entgültig Schluss. Premier und damit Gottlieb war bankrott und wurde zerschlagen.      

 

 
Spin Wheel

Skipper

Orbit

Spirit of 76

Jet Spin

Bronco

Close Encounters of the third kind

Solar Ride

Pinball Pool

Genie

Buck Rogers

Volcano

 
oeffelke.de, Powered by Joomla! and designed by SiteGround web hosting